PROMOTIONSSTELLE

Technische Universität Hamburg

 

Experimentelle Physik Kondensierter Materie - Materialphysik

 

Thermoelektrische Hybridmaterialien basierend auf porösem Silizium: der Zusammenhang zwischen makroskopischen Transportphänomenen und mikroskopischer Struktur und elementaren Anregungen

Im Rahmen eines von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projekts ist eine Promotionsstelle (Tarif: 13 TV-L 75%, 3 Jahre) zum nächstmöglichen Zeitpunkt zu besetzen.

Das Promotionsprojekt widmet sich der Untersuchung neuartiger, thermoelektrischer Hybridmaterialien bestehend aus nanostrukturiertem Silizium und funktionalisierten Polymeren. Es sollen die schlechten thermoelektrischen Eigenschaften von Silizium in Hybridsystemen bestehend aus porösen Siliziumsubstraten gefüllt mit leitfähigen Polymeren überwunden werden. Das nanostrukturierte Substrat garantiert hierbei eine geringe thermische Leitfähigkeit als Grundvoraussetzung für exzellente thermoelektrische Materialien, wohingegen eine geeignete Wahl des Polymers die Optimierung elektrischer Eigenschaften erlaubt.

Die hergestellten Systeme werden in einer Kombination aus makroskopischen, thermoelektrischen Messmethoden und strukturellen bzw. dynamischen Untersuchungen mit Röntgen- und Neutronenstrahlung charakterisiert. Ziel ist es zu verstehen, wie makroskopische Größen, das sind u. a. elektrische Leitfähigkeit, thermische Leitfähigkeit und Seebeck-Koeffizient, in Bezug stehen zu elektronischer und phononischer Bandstruktur auf mikroskopischer Ebene. Idealerweise wird das Projekt neue Wege zur Herstellung effizienter thermoelektrischer Materialien aufweisen.

Das Projekt ist ein Kooperationsvorhaben des Instituts für Materialphysik der TUHH mit dem Helmholtz-Zentrum Berlin für Energie und Materialien (HZB). Im Rahmen des Projekts gibt es eine zweite Promotionsstelle, die in Berlin am HZB im Department „Methoden zur Charakterisierung von Transportphänomenen in Energiematerialien“ angesiedelt ist.

Nachfragen werden gerne von Herrn Professor Patrick Huber per E-Mail (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) oder unter der Rufnummer 040 42878 3135 beantwortet.

Voraussetzungen: Abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium, insbesondere in den Fächern Physik, Materialwissenschaften oder Chemie. Gute Kenntnisse in der Physik kondensierter Materie/Festkörperphysik und/oder der Physikalischen Chemie.

Die Freie und Hansestadt Hamburg fördert die Gleichstellung von Frauen und Männern. In dem Bereich, für den diese Stelle ausgeschrieben wird, sind Frauen unterrepräsentiert im Sinne des § 3 Abs. 1 des Hamburgischen Gleichstellungsgesetzes (HmbGleiG). Wir fordern Frauen daher ausdrücklich auf, sich zu bewerben. Sie werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt. Weiterhin haben Schwerbehinderte Vorrang vor gesetzlich nicht bevorrechtigten Bewerberinnen/Bewerbern gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung.

Bewerbungen mit tabellarischem Lebenslauf und den üblichen Unterlagen sind bevorzugt per E-Mail an Herrn Prof. Dr. Patrick Huber zu richten. Die Technische Universität Hamburg kann aufgrund der Vielzahl von Bewerbungen nur solche Bewerbungsunterlagen zurückschicken, denen ein ausreichend frankierter und adressierter Rückumschlag beiliegt. Bitte reichen Sie keine Originale ein.

Es sind mehrere Themen für Bachelor- und Masterarbeiten verfügbar. Inhaltlich sind diese im Bereich der funktionalen Materialien (im speziellen nanoporöse Materialen) angesiedelt. Konkret geht es um die Untersuchung der physikalischen Eigenschaften kondensierter Materie auf der Nanoskala.

Bei Interesse und um mehr über die zu vergebenden Arbeiten zu erfahren, wenden Sie sich bitte per Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder telefonisch (040/42878-3135) an Patrick Huber.

Weitere Informationen über unsere Forschungsaktivitäten finden Sie zudem hier.